Cannabis und Brustkrebs

Medizinisches Cannabis Und Die Behandlung Von Brustkrebs

Obwohl die Überlebensrate bei Brustkrebs relativ hoch ist, ist die Behandlung immer noch weit davon entfernt, narrensicher zu sein, weshalb die Forscher ständig nach neuen Alternativen zu Operationen, Medikamenten und / oder Chemo- / Strahlentherapie Ausschau halten.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Cannabis eine dieser Alternative sein könnte. Die große Frage ist also, kann Cannabis wirklich Brusttumore töten?Cannabis und Brustkrebs

Mit über 70,000 Neuerkrankungen jährlich ist Brustkrebs die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland.

Genauso wie andere Krebsarten kann auch Brustkrebs bei Frauen aller Altersgruppen, Rassen und sozio-ökonomischen Hintergründen auftreten. Während Brusttumoren bei Frauen offensichtlich häufiger sind, können sie in einigen wenigen Fällen auch bei Männern vorkommen.

Inhaltsverzeichnis
Hidden content

BRUSTKREBS VERSTEHEN

Brustkrebs wird durch abnormales Wachstum von Zellen in der Brust definiert. Genauer gesagt bilden sich die häufigsten Arten von Brustkrebs in den Milchgängen (bekannt als duktaler bzw. lobulärer Krebs), welche die Milch zur Brustwarze oder in die Drüsen, die Muttermilch produzieren, tragen.

Brustkrebs ist die zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen. Die Sterberate bei Brustkrebs ist deutlich gesunken, insbesondere im Zeitraum zwischen 1980 und den frühen 2000er-Jahren. Dies ist möglicherweise auf bessere Behandlungsmethoden und frühere Diagnose zurückzuführen.

Wenn Brustkrebszellen wachsen, bilden sie üblicherweise einen Tumor, der im Allgemeinen durch Röntgenbilder oder das Erspüren eines Knotens in der Brust entdeckt wird. Bösartige Tumore werden schnell wachsen und sich in umliegende Gebiete und auch weiter entfernte Teile des Körpers ausbreiten. Im Gegensatz dazu werden gutartige Tumore sich nicht außerhalb der Brust ausbreiten und sind in der Regel nicht schädlich.

Brustkrebszellen können sich über das Blut oder das Lymphsystem in anderen Bereichen des Körpers ausbreiten.

Gelingt es Krebszellen, in die brustnahen Lymphknoten zu gelangen, können sie auch andere Lympfknoten im Körper erreichen und möglicherweise sogar andere Organe befallen.

Die Behandlung von Brustkrebs kann sehr variieren und hängt von der spezifischen Art des Tumors, dem Stadium des Krebses, und dem Alter der Patientin ab. Brustkrebs wird jedoch am häufigsten chirurgisch behandelt, um das Krebsgewebe zu entfernen. Diese Operationen können dann mit Chemo- oder Strahlentherapie nachbehandelt werden.

Standard-Operationen, die zur Behandlung von Brustkrebs ausgeführt werden, sind:

• Mastektomie: Entfernung der gesamten Brust
• Quadrantektomie: Entfernung von einem Viertel der Brust
• Lumpektomie: Entfernung eines kleinen Teils der Brust

Nach der Operation wünschen einige Patientinnen eine Brustrekonstruktion, um die behandelte Stelle zu reparieren und ästhetisch zu verschönern. Obwohl es sehr selten ist, kann Brustkrebs auch Männer betreffen.

CANNABIS UND BRUSTKREBS

Cannabis erhält zunehmend die Aufmerksamkeit von Onkologen, Forschern und Krebspatienten. Wenn über Krebs gesprochen wird, wird Cannabis oft als Behandlungsmöglichkeit für Nebenwirkungen, die durch die Krebsbehandlung oder durch Medikamente ausgelöst werden, darunter Übelkeit, Erbrechen oder Schmerzen, erwähnt. Einige Ergebnisse deuten auch darauf hin, dass Cannabinoide dabei helfen können, die Tumormasse und deren Wachstum zu regulieren.

Eine Studie, die 2011 in der Zeitschrift Molecular Cancer Therapeutics veröffentlicht wurde, fand heraus, dass Cannabidiol (CBD) tatsächlich Krebszellen töten kann. Die In-Vitro-Studie ergab, dass CBD das Überleben von Östrogenrezeptoren in der Brust hemmt. Dies führt letztendlich zum Absterben von Tumorzellen, während es andere gesunde Zellen im Brustgewebe wenig beeinträchtigt. Die Studie wurde von Forschern des Beth Israel Deaconess Medical Centers in Boston, USA, durchgeführt.

Brustkrebs

Eine andere Studie, die von Forschern des California Pacific Medical Centers in San Francisco in der Zeitschrift “Breast Cancer Research And Treatment” veröffentlicht wurde, fand ähnlich vielversprechende Ergebnisse.

Diese Tierstudie fand ebenfalls heraus, dass CBD das Wachstum von Tumoren hemmen konnte. Darüber hinaus zeigte die Studie, dass CBD auch dazu beiträgt, die primäre Tumormasse zu reduzieren und gleichzeitig die Metastasierung (oder Ausbreitung) weiterer Tumore zu verhindern.

Eine letzte Brustkrebs-spezifische Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Molecular Cancer im Jahr 2010, zeigte, dass THC, die wichtigste psychoaktive Verbindung in Marihuana, auch bestimmte Antitumor-Effekte haben kann. Die Studie ergab, dass etwa 91% der ErbB2-positiven Brustkrebsarten CB2-Rezeptoren exprimieren.

Durch die Interaktion mit diesen Rezeptoren konnten sowohl THC als auch JWH-133 (ein synthetisches, nicht-psychoaktives Cannabinoid) das Tumorwachstum und die Anzahl der Tumore reduzieren.

Video auf Englisch

Einige der führenden Forscher in Bezug auf die Beziehung zwischen Cannabis und Krebs sind Guillermo Velasco und Manuel Guzman, Professoren an der Complutense Universität in Madrid, Spanien. Sowohl Guzman als auch Velasco haben in einer Reihe von Papieren argumentiert, dass Cannabinoide helfen können, Krebszellen zu töten.

Forschung macht ein weiterer Schritt. Cannabis und Brustkrebs aktuelle Information:

Aufgrund zahlreicher Patientenanfragen hat das Team der Complutense Universität in Madrid und von Aunt Zelda`s (Mara Gordon) beschlossen, Brustkrebs-Zelllinien im Labor mit Cannabisöl-Vollspektrumextrakt zu behandeln. Wie ich bereits in anderen Artikeln beschrieben habe, wird der Großteil der wissenschaftlichen Arbeit nur mit isolierten Komponenten der Pflanze durchgeführt, um Ergebnisse zu erzielen, die bis zur verwendeten Komponente zurückverfolgt werden können. Wenn man in einer Studie zu viele Komponenten verwendet, wird es fast unmöglich, die Endergebnisse zu interpretieren und zu bestimmen, welches Cannabinoid dazu beigetragen hat. Allerdings hat das Team von Dr. Sanchez und Aunt Zelda`s genau das getan, da viele Patienten auf der ganzen Welt das gesamte Spektrum von Cannabisöl-Extrakten nutzen, um sich selbst zu behandeln.

In den Folien weiter unten sehen Sie die Wirkung mit isoliertem Cannabis Öl (THC) und mit Vollspektrum Cannabis Öl (THC-Öl).

 

Cannabisöl-Vollextrakt ist im Vergleich zur isolierten Form bei der Tötung von Brustkrebszellen viel effektiver.

Unten ist der Link zur gesamten Studie mit den Ergebnissen. Ich konnte jedoch kein kostenloses Exemplar des Berichts finden.

Appraising the “entourage effect”: Antitumor action of a pure cannabinoid versus a botanical drug preparation in preclinical models of breast cancer

Die Professoren Sánchez und Guzmán sind weltweit die führenden Experten in der Untersuchung der Anti-Krebs-Wirkung von Cannabinoiden und haben Pionierarbeit in renommierten wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht, die spezifische Wirkungsmechanismen von Cannabinoiden auf bestimmte Zellverbindungen beschreiben. Beide Forscher sind Mitglieder des Zelda Medical Advisory Board und bieten wichtige Beratung in Bezug auf präklinische Forschungsschwerpunkte an.

Die Studie ist Teil eines mehrjährigen Arbeitsprogramms an der Complutense Universität, das von Zelda finanziert wird, mit Schwerpunkt auf Gewinnung eines besseren Verständnisses der Wirksamkeit bestimmter Ganzpflanzenextrakte, die bekanntlich biologische Aktivität beim Menschen auslösen.

Studie Fazit: Cannabisöl-Vollextrakt ist im Vergleich zur isolierten Form bei der Tötung von Brustkrebszellen viel effektiver. Es zeigte sehr gute Ergebnisse bei allen 3 Brustkrebsarten. Sie können sich die Ergebnisse in den Folien weiter unten ansehen. Im Labortest (THC* und CDP*(siehe Abkürzungen)) ist es offensichtlich, dass mit der Erhöhung der Dosis von CDP der Zelltod der Krebszellen zunimmt.

(klicken zum vergrößern)

Dies ist sehr ermutigend, da es erneut die Antitumorwirkung von Cannabinoiden bestätigt. Auf den Folien, die die Ergebnissen der Kombination von Cannabis-Extrakt und Chemotherapie aufzeigen, ist ersichtlich, dass Cannabis-Öl (CDP) ähnlich wirksam wie Chemotherapie ist, die Kombination jedoch synergistische Wirkung hat (stärker ist). Leider konnte ich die im Vivo-Test verwendete Dosis nicht finden.

Vergleich zwischen die Chemotherapie, Cannabisöl-Vollextrakt, Cannabisöl-Isolate und die Kombination von alle.

* Studie Abkürzungen:

THC — bezieht sich auf standardisiertes, isoliertes THC (in fast allen Studien verwendet)

CDP — (Cannabis Drug Preparation). Dies ist der Cannabisöl-Vollspektrumextrakt (auch FECO genannt)

VEH — Trägersubstanz (Kontrollgruppe unbehandelte Krebszellen)

TAM — Tamoxifen (Chemotherapie-Mittel)

LAP — Lapatinib (Chemotherapie-Mittel)

CIS — Cisplatin (Chemotherapie-Mittel)

Einwegverbindungen wie THC können das Wachstum von Krebs stören, indem sie beispielsweise Apoptose (natürlicher Zelltod) verursachen.

Alternativ können Cannabinoide wie THC auch helfen, Tumore auszuhungern, indem sie ihre Fähigkeit, Blutgefäße zu bilden, beeinträchtigen. Sobald sie eine bestimmte Größe erreicht haben, müssen Tumore im Allgemeinen ihre eigenen Blutgefäße bilden, um Sauerstoff und Nährstoffe an die Tumorstelle zu bringen und Abfallmaterial zu entfernen.

Diese Ergebnisse stammen aus Studien zu anderen Krebsarten (hauptsächlich Hirntumoren). Sie fügen jedoch immer mehr Beweise zu bestehenden Ergebnissen hinzu, welche für die Zukunft der Behandlung verschiedener Krebsarten mit Cannabis vielversprechend sind.

CANNABIS ZUR BEHANDLUNG VON NEBENWIRKUNGEN

Neben ihrer überraschenden Antitumorwirkung werden Cannabinoide im Allgemeinen zur Behandlung von Nebenwirkungen von Krebsmedikamenten und -behandlungen eingesetzt.

Diese umfassen üblicherweise:

• Schmerzen
• Übelkeit
• Erbrechen


ABSCHLIESSENDE GEDANKEN
Obwohl die oben genannten Beweise sicherlich überzeugend sind, reichen sie bei Weitem nicht aus um zu bestätigen, dass Cannabinoide wie THC und CBD tatsächlich zur Bekämpfung von Brustkrebs beitragen können. Nichtsdestotrotz liefert die wachsende Forschung auf diesem Gebiet interessante Ergebnisse, die (hoffentlich) in Zukunft weitere klinische Studien auslösen werden.

Letzte Aktualisierung 03/2020:

Video von Dr. Cristina Sanchez (Auf Englisch)

 

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *