Cannabis und Krebs: Wie kann Cannabis bei Krebs helfen? 2020

Cannabis und Krebs

Krebs hat das Leben fast jedes Mensches berührt, entweder direkt oder durch einen geliebten Menschen. Obwohl die US-amerikanische Food & Drug Administration Marihuana nicht für die Krebsbehandlung zugelassen hat, hat die sich laufend verändernde Rechtslage Amerikas viele Patienten dazu ermutigt, ihre Ärzte hinsichtlich der Auswirkungen auf Krebs und krebsbedingte Symptome zu konsultieren.

Cannabis gegen Krebs

Der medizinische Nutzen von Cannabis ist kein Geheimnis. Im Oktober 2003 patentierte die US Regierung medizinisches Marihuana unter dem US-Patent Nr. 6630507, das die antioxidativen Eigenschaften von Cannabinoiden erwähnt. Das Patent identifiziert auch die aktiven Chemikalien in Cannabis, die drogenähnliche Wirkungen auf den Körper verursachen, und nennt ihre Vorteile für Patienten, die Chemo-, Strahlungs- oder andere Quellen von oxidativem Stress durchlaufen.

Was ist Krebs?

Krebs ist keine Krankheit, sondern die Bezeichnung für eine Reihe verwandter Krankheiten, die durch ein abnormales Zellwachstum gekennzeichnet sind. Es gibt mehr als 100 verschiedene Krebsarten, die sowohl durch äußere Faktoren (wie Rauchen, Viren oder Karzinogene) als auch durch genetische Faktoren (wie genetische Mutation, die von den Eltern vererbt wird) verursacht werden. Der menschliche Körper besteht aus Milliarden von Zellen, was bedeutet, dass Krebs sich überall bilden kann.

Ebenso wie Menschen werden auch Zellen alt oder beschädigt, und sterben schließlich. Andere Zellen wachsen und teilen sich, um neue zu bilden, oder um die alten und beschädigten Zellen zu ersetzen. Wenn sich jedoch Krebs entwickelt, überleben abormale Zellen, einschließlich der alten und beschädigten Zellen, obwohl sie eigentlich sterben sollten. Einige der Körperzellen beginnen, sich endlos zu teilen und breiten sich im umliegenden Gewebe aus, wodurch neue Krebszellen entstehen, die nicht benötigt werden. Da diese neuen Zellen nicht aufhören zu wachsen und sich zu teilen, verstecken sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit im Immunsystem und bilden abnormale Wucherungen, wie zum Beispiel Gewebsmassen, die als Tumore bekannt sind.

Krebsartige Tumore können sich im umliegenden Gewebe ausbreiten und dort eindringen, weil sie bösartig sind. Obwohl sie entfernt werden können, werden diese Tumoren sehr wahrscheinlich wieder nachwachsen. Wenn Tumore wachsen, können Krebszellen abbrechen und durch das Blut oder das Lymphsystem zu anderen Teilen des Körpers wandern, um neue Tumore zu bilden – oft weit entfernt von der ursprünglichen Stelle. Dieser Prozess wird als Metastasierung bezeichnet.

Im Gegensatz dazu breiten sich gutartige Tumore nicht im umliegenden Gewebe aus oder dringen in dieses ein, und wachsen nach dem Entfernen nicht wieder nach. Leider können im Gehirn auch gutartige Tumore lebensbedrohlich sein.

Was sind die Symptome von Krebs?


Krebs (und seine Behandlung) lässt seinen Wirt schwach und schwindlig werden. Die Symptome können je nachdem, wo im Körper sich der Krebs befindet, sehr unterschiedlich sein.

  • Blut im Urin oder Stuhlgang
  • Druckstellen
  • Veränderungen der Genitalien
  • Husten, der länger als einen Monat anhält oder blutig ist
  • Depression
  • Atembeschwerden
  • Verstopfung
  • Beschwerden nach dem Essen
  • Fieber
  • Ermüdung
  • Sodbrennen
  • Klumpen oder Schwellungen
  • Anhaltende Verdauungsstörungen
  • Nachtschweiß
  • Wunden, die nicht heilen
  • Flecken und Wucherungen auf der Haut, oder bereits bestehende Muttermale, die ihre Größe, Form und Farbe verändern (Vergilbung, Verdunkelung oder Rötung)
  • Gewichtsverlust
  • Gewichtszunahme
  • Unerklärliche Blutungen
  • Unerklärliche Gelenkschmerzen

Welches sind die geläufigsen Arten der Krebsbehandlung?

Die Krebsbehandlung kann kostspielig und zeitaufwendig sein, und sie erfordert oft wiederholte Arztbesuche, um Medikamente in Zyklen zu verabreichen. Die Ärzte beginnen üblicherweise mit einer Biopsie, um festzustellen, welche Behandlung am effektivsten ist.

Chirurgie: Es können Operationen durchgeführt werden, um Tumore zu entfernen oder zu verkleinern, und um Schmerzen und verursachten Druck zu lindern. Tumore können manchmal mit minimalinvasiven Eingriffen entfernt werden. Chirurgen entfernen häufig auch angrenzendes gesundes Gewebe und Lymphknoten.

Bestrahlung: Hohe Strahlendosen können nach wochenlanger Behandlung die Krebszellen abtöten oder ihr Wachstum verlangsamen, und Tumore verkleinern. Leider kann es Monate dauern, bis die Krebszellen absterben, und die Bestrahlung kann dazu führen, dass sich die Patienten erschöpft fühlen, während auch gesunde Zellen getötet oder beschädigt werden.

Chemotherapie: Chemo, die Verwendung von Medikamenten, um Krebszellen direkt zu töten, wurde in den 1940er Jahren zu einer der am häufigsten verwendeten Methoden zur Behandlung von Krebs. Sie wird oft in Zyklen verabreicht. Heute werden bereits über 100 Medikamente zur Behandlung von Krebs eingesetzt, während weitere erforscht und entwickelt werden.

Immuntherapie: Immuntherapie ist die Verabreichung von lebenden Organismen zur Stimulierung der Immunreaktion, welche den Patienten oft mit grippeähnlichen Symptomen zurücklässt.

Hormone: Durch orale Verabreichung, Injektion, oder während einer Operation kann die Hormontherapie dazu verwendet werden, das Wachstum von Krebszellen zu stoppen oder zu verlangsamen und Krebssymptome zu reduzieren oder zu verhindern. Sie kann mit anderen Behandlungsarten kombiniert werden, um die Wahrscheinlichkeit der Krebsrückkehr zu verringern. Neben Übelkeit, Durchfall und Müdigkeit kann die Hormontherapie die Knochen schwächen und Menstruationsveränderungen bei Frauen verursachen.

Hitze: Lokale Hyperthermie kann kleine Bereiche von Zellen (wie einen Tumor) zerstören, während regionale Hyperthermie oder Ganzkörper-Hyperthermie in Verbindung mit anderen Behandlungen verwendet werden kann, um deren Wirksamkeit zu erhöhen. Hyperthermie kann extern erzeugt werden, indem hohe Energiewellen einer Maschine auf den Tumor gerichtet werden, oder intern, indem eine dünne Nadel direkt in den Tumor eingeführt wird, um Wärmeenergie freizusetzen.

Wie kann Cannabis bei Krebs helfen?

 Cannabis enthält mindestens 85 verschiedene Cannabinoide, aktive Chemikalien, die im ganzen Körper drogenähnliche Wirkungen hervorrufen. Die Wirkung dieser Cannabinoide bei der Behandlung von Krebssymptomen sowie den Nebenwirkungen von Krebstherapien sind so vorteilhaft, dass Cannabinoide für den legalen, verschreibungspflichtigen Gebrauch synthetisiert wurden.  Dronabinol und Nabilon / Cesamet, zwei Formen von synthetischem THC in Pillenform, sind von der FDA zugelassen und werden derzeit zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen in Verbindung mit Chemotherapie verwendet.

Cannabinoide von denen man weiß, dass sie Krebspatienten zugute kommen, umfassen CBC, CBD, CBDa, CBG, THC und THCa. Cannabidiol (CBD) ist dafür bekannt, Schmerzen zu lindern, Entzündungen zu hemmen und Ängste abzubauen, ohne einen „Rausch“ durch THC, den primären psychoaktiven Inhaltsstoff von Cannabis, zu verursachen. In Kanada ist ein Cannabisextrakt mit THC und CBD namens Nabiximols / Sativex zur Schmerzlinderung bei Patienten mit fortgeschrittenem Krebs und Multipler Sklerose zugelassen.

Gemäß dem National Cancer Institute der US-Regierung, wirken Cannabinoide entzündungshemmend, blockieren das Zellwachstum, verhindern das Wachstum von Blutgefäßen, die die Tumore versorgen, bekämpfen Viren und lindern Muskelkrämpfe.

Das NCI anerkennt auch, dass das Inhalieren von Cannabis sich positiv auf die Stimmung und das Wohlbefinden auswirkt. Studien deuten darauf hin, dass Cannabis für die Symptombekämpfung bei Krebspatienten verwendet werden kann, indem es Erbrechen verhindert, den Appetit anregt, Schmerzen lindert und den Schlaf verbessert, sowie das Wachstum bestimmter Arten von Tumoren hemmt.

Andere Studien, die Wissenschaftler zu vielversprechenden Wegen der Krebsbehandlung führen, umfassen:

  • Eine Studie aus dem Jahr 1996 entdeckte die schützenden Auswirkungen von Cannabinoiden auf die Entwicklung bestimmter Arten von Tumoren. Es wurde beobachtet, dass Cannabinoide den Zelltod verursachten, das Zellwachstum blockierten und die Entwicklung der für das Wachstum notwendigen Blutgefäße verhinderten – was nahelegt, dass Cannabinoide Krebszellen abtöten können, während sie normale Zellen schützen.
  • Eine Reihe von Studien zu Gehirntumoren, die 2003 durchgeführt wurden, zeigten, dass CBD die Chemotherapie wirksamer macht und den Tod von Krebszellen erhöhen kann, ohne normale Zellen zu schädigen.
  • Das National Institute of Health veröffentlichte 2011 die Studie “Zelltod und Differenzierung“, die zeigte, dass THC und JWH-015 (ein Cannabinoidrezeptor) die Lebensfähigkeit von Leberkrebszellen verringert. Es wurde auch gezeigt, dass Cannabinoide das Tumorwachstum und die Ansammlung von Flüssigkeit im Abdomen hemmen. Dies sind wichtige Erkenntnisse, da sie bei der Entwicklung therapeutischer Strategien zur Behandlung von Leberkrebs hilfreich sein können.
  • Eine Studie, die im Februar 2015 veröffentlicht wurde, fand heraus, dass die Häufigkeit von Blasenkrebs bei Cannabiskonsumenten um 45% niedriger sind als bei Patienten ohne Cannabiskonsum.
  • Laut dem National Cancer Institute (NCI) zeigen vorklinische Studien die Wirksamkeit von Cannabinoiden in Bezug auf die Hemmung des Tumorwachstums, indem sie gesunde Zellen schützen, Krebszellen abtöten und das Wachstum von Zellen und Blutgefäßen behindern, die für das Wachstum von Tumoren benötigt werden. Das NCI behauptet auch, dass eine Laborstudie mit THC Krebszellen tötete oder beschädigte, und als die Studie an Mausmodellen wiederholt wurde, Antitumorwirksamkeit bewies, die im Kampf gegen Lungen- und Brustkrebs helfen könnte.

Cannabinoidrezeptoren wurden im Gehirn, im Rückenmark und in Nervenenden im ganzen Körper entdeckt, was darauf hindeutet, dass Cannabis auch eine größere Rolle bei der Immunität spielen könnte.

Derzeit laufen mehrere Studien über die Auswirkungen von Cannabis auf Krebs bei Erwachsenen, darunter:

  • Behandlung von soliden Tumoren mit oralem CBD

  • Behandlung von rezidivierendem Glioblastom multiforme mit einem THC / CBD-Oralspray

  • Behandlung von Graft-versus-Host-Erkrankungen mit CBD bei Patienten, die Stammzelltransplantate erhalten haben

Letzte Aktualisierung September 2019

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *